Güterverkehr, Transport und Logistik

Kostenlose Pressemitteilungen zu Transport und Logistik

Mrz
10

“Die Internet-Kommunikation muss noch leichter werden”

“Die Internet-Kommunikation muss noch leichter werden”

"Die Internet-Kommunikation muss noch leichter werden"

(Mynewsdesk) Informations- und Kommunikations-Technologien gehören heute zur Grundausstattung im privaten Haushalt, in den Verwaltungen und in den Unternehmen. Einheitliche Standards, die effektive Nutzung der Technologie, die Datensicherheit und die elektronische Verwaltung gehören zu den IT-Kernthemen der Landesregierung. Seit 2011 werden die Aufgaben im Ministerium für Finanzen bei einem CIO gebündelt. Staatssekretär Michael Richter ist der IT-Landesbeauftragte. Was er als CIO macht, wie sich das Land auf immer neue Herausforderungen im Zukunftsmarkt einstellt und warum das E-Government unverzichtbar ist, erklärt er im Interview. Warum braucht ein Bundesland einen CIO?Der Einsatz eines Landesbeauftragten ist notwendig, weil man diese Zuständigkeiten bündeln und jemanden mit den entsprechenden Möglichkeiten und Befugnissen ausstatten muss. Es ist wichtig, einen Ansprechpartner zu haben, um die wichtigen Themen der Informations-Technologie ressortübergreifend aufnehmen, verbreiten und umsetzen zu können. Welche Aufgaben hat ein CIO? Eine wichtige Aufgabe sehe ich darin, unsere Ressorts, die Landesverwaltung und alle, die mit Bürgern und Unternehmen kommunizieren, mit moderner Informations- und Kommunikations-Technologie auszustatten. Die Landesverwaltung muss so aufgestellt sein, dass sie ihre Aufgaben – immer unter dem Gesichtspunkt der Reduzierung von Personal- und Haushaltsressourcen – adäquat zu heutigen Anforderungen wahrnehmen kann. Und zwar so unkompliziert, dass Bürgern und Unternehmern die Internet-Kommunikation mit den Verwaltungen erleichtert wird. Dazu gehört ein Landesdatennetz, das heutigen Anforderungen entspricht. Es muss schnell sein und belastbar. Derzeit befinden wir uns für das Landesdatennetz und die Telefonie im Vergabeverfahren. Bis spätestens Ende dieses Jahres ist die Umsetzung abgeschlossen. Zu fast jedem Landesprojekt gehören inzwischen auch IT-Leistungen. Wie stellt sich Sachsen-Anhalt auf wachsende IT-Anforderungen ein? Sachsen-Anhalt kann in den kommenden Jahren den wachsenden Herausforderungen im IT-Bereich nicht allein gerecht werden – weder personell noch finanziell. Darum sind wir eine effektive Kooperation mit fünf Bundesländern eingegangen: Künftig arbeiten wir mit Dataport als zentralen Informations- und Kommunikations-Dienstleister zusammen. Entscheidend für diesen Schritt war, dass wir auf Erfahrungen, die andere Bundesländer bereits mit Dataport gemacht haben, bauen können. Mit knapp 15 Prozent wird Sachsen-Anhalt den größten Anteil an diesem Trägerverbund haben. Es geht also voran: Die ersten Veränderungen haben bereits begonnen: Seit 1. März hat Dataport die Aufgaben und auch Personal des Landesrechenzentrums übernommen. Alles, was getan wird, erfolgt in enger Absprache mit uns.   Mit welchen Strategien baut das Land Sachsen-Anhalt seine IT-Infrastruktur aus? Wir setzen weiter verstärkt auf moderne, kostensparende und sichere Informationstechnologien. Die elektronische Verwaltung, das E-Government, spielt dabei eine wichtige Rolle. Zu den Schwerpunkten zählen dabei das mobile Arbeiten, interaktive Portale sowie die Computer- und Datensicherheit. Ich vertrete Sachsen-Anhalt beim IT-Planungsrat, dem die CIO der Länder und  die IT-Beauftragte der Bundesregierung angehören. Wir beschäftigen uns intensiv mit Projekten, die eine effektive Nutzung der Zukunftstechnologien weiter voranbringen. Auf der CeBIT in Hannover werden in diesem Jahr übrigens erstmals Bund und Länder auf einem gemeinsamen Stand des IT-Planungsrats vertreten sein ihre Projekte vorstellen. Eine einheitliche Basis für eine effiziente Verwaltung in Kommunen, Ländern und Bund ist auch das Kernthema des Projektes FIM – Förderales Informationsmanagement – aus dem IT-Planungsrat. Es geht um E-Government mit Zukunft: Eine effiziente und bürgerfreundliche Verwaltung entsteht nur, wenn man sich auf einheitliche Standards verständigt. Mit der heutigen IT haben wir eine gute Basis, um Prozesse, Formulardaten und Leistungen bundesweit zu vereinheitlichen. Wir haben in den Verwaltungen viele Verfahren, die letztlich alle gleich verlaufen könnten. Die papierlose Bearbeitung und Datenmanagement-Systeme sind zudem wichtige Themen, die wir in der Landesverwaltung voranbringen. Sind Sie als CIO auch für den Breitbandausbau zuständig?Als CIO habe ich das Thema natürlich im Blick. Wir möchten zügig die flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen sicherstellen und arbeiten daran, dass Anschlüsse mit Übertragungsraten von 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Neben den Groß-Projekten und Strategien – was möchten Sie als CIO jetzt vorantreiben?Die Basis für alles, was die Informations- und Kommunikationstechnologie betrifft, ist ein leistungsfähiges Landesdatennetz. Sonst müssen wir uns über viele Anwendungen gar keine Gedanken machen. Ich kann vorantreiben, dass wir ergebnisorientiert mit dem zentralen IT-Dienstleister arbeiten, damit der IT-Service im vollen Umfang zur Verfügung steht. Eine wichtige Aufgabe sehe ich darin, die Ausstattung weiter zu modernisieren – das reicht vom Arbeitsplatz bis hin zu Verfahren. Sie muss die Verwaltung noch besser in die Lage versetzen, mit weniger Personal und Ressourcen zu arbeiten. Und: Es soll noch einfacher werden, potenziellen Investoren zu zeigen, wo sie in unserem Bundesland die besten Voraussetzungen finden. Wo gibt es Mitstreiter und Zulieferer? Wie wird, passend zum Gewerbe, die Lage bewertet, die Logistik und die Infrastruktur? Mit ein paar Klicks, mit leichter Handhabung und ohne großartige Verlinkungen muss das noch deutlicher gemacht werden. (Autorin:Manuela Bock im Auftrag der IMG Sachsen-Anhalt mbH)
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im IMG – Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/szmv3l

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kfz-markt/die-internet-kommunikation-muss-noch-leichter-werden-12851

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land von der Investorenakquisition über die Unternehmensbegleitung bis zum Standortmarketing für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und das Tourismusmarketing vereint die IMG alle Dienstleistungen unter einem Dach.

Vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt beauftragt,  begleiten wir Sie als One-Stop-Agency bei der Realisierung Ihres Projektes. Wir recherchieren in unserer Standort- und Immobiliendatei nach dem passenden Objekt für Sie. Wir führen mehr als 250 Industrie- und Gewerbegebiete in unserer Datenbank. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie erste Standortinformationen.

Die IMG ist Ihr Partner bei der Standortsuche, bei Förder- und Finanzierungsfragen, im Umgang mit Behörden und bei allen Fragen der Projektrealisierung.

Unser Service ist vertraulich und kostenfrei.


Luisa Kittner
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 56899 -72
luisa.Kittner@img-sachsen-anhalt.de
http://shortpr.com/szmv3l

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»